CIA will Impf-Programme nicht mehr als Tarnung nutzen

Die CIA will künftig keine Impfprogramme mehr als Tarnung zur Spionage nutzen. Diesen Trick hatte der US-Geheimdienst eingesetzt, um Osama Bin Laden zu finden. Führende Gesundheitsexperten in den USA kritisierten dies. Denn heute lehnen viele Pakistaner Impfungen für sich und ihre Kinder ab.

Ihren XING-Kontakten zeigen
Im Jahr 2011 feierten US-Bürger den Tod von Osama bin Laden. Die CIA hatte ihn mit einer vorgetäuschten Impfaktion aufgespürt. (Foto: Flickr/Josh Pesavento)

Im Jahr 2011 feierten US-Bürger den Tod von Osama bin Laden. Die CIA hatte ihn mit einer vorgetäuschten Impfaktion aufgespürt. (Foto: Flickr/Josh Pesavento)

Die CIA will künftig keine Impfprogramme mehr als Tarnung zur Spionage nutzen. Diesen Trick hatte der US-Geheimdienst eingesetzt, um Osama Bin Laden zu finden. Im Jahr 2011 wurde der Terroristenführer von einem US-Kommando erschossen.

Lisa Monaco, die höchste Terrorismusberaterin von US-Präsident Barack Obama, schrieb an die Dekane von 13 führenden medizinischen Fakultäten, dass die CIA zugesichert hat, Impfprogramme künftig nicht mehr zur Spionage zu nutzen. Dies berichtet das Wall Street Journal. Auch die in solchen Programmen genetischen Materialien will der Geheimdienst nicht verwenden.

Der Arzt Shakil Afridi hatte in der pakistanischen Stadt Abbottabad ein Programm zur Hepatitis-Impfung bereitgestellt. Dieses Programm diente der CIA als Tarnung, um DNA-Proben von Kindern zu ermitteln, die auf der Anlage lebten, wo bin Laden später vom US-Militär erschossen wurde.

Ein pakistanisches Gericht verurteilte Afridi zu 33 Jahren Haft wegen Landesverrats. Später wurde das Urteil jedoch aufgehoben. Der Fall wird neu aufgerollt.

Die Dekane der 13 medizinischen Fakultäten hatten Anfang vergangenen Jahres die Nutzung des Impfprogramms durch die CIA öffentlich kritisiert. CIA-Chef John Brennan nehme diese Sorgen ernst, sagte ein Sprecher. Doch weder das Weiße Haus noch die CIA räumen ein, dass das Impfprogramm in Pakistan ein Fehler war.

Auf die Frage, warum das Weiße Haus erst 16 Monate später auf den Brief der 13 Dekane reagiert, sagte ein Geheimdienstmitarbeiter, die Regierung kommentiere sehr selten ihre Aufklärungsarbeit.

Die Dekane hatten gewarnt, dass das CIA-Impfprogramm eine Rolle bei der Ermordung mehrerer Angestellter in Pakistan gespielt hat. Der Kampf gegen die Kinderlähmung werde gefährdet. „Gesundheitsprogramm sollten nicht als Tarnung für verdeckte Operationen genutzt werden.“

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*