Sicherheit und Komfort: Intelligente Fahrräder unterstützen Biker im Straßenverkehr

Blinker, Licht und Bremse reichen schon lange nicht mehr aus, um Fahrrad-Freunde zu begeistern. In einem US-Wettbewerb haben sich deshalb fünf Teams mit ihrer Zukunftsvision eines City-Bikes befasst. Dabei heraus kamen Prototypen, die mit viel Technik und kreativen Ideen sowohl Sicherheit als auch Komfort im Straßenverkehr erhöhen wollen.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Rahmen des Oregon Manifest Bike Design Projects haben kürzlich fünf US-Unternehmen ihre Vorstellungen von einem intelligenten Fahrrad präsentiert. Die neuen Vehikel besitzen Lenkstangen, die per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden sind und so dem Fahrer Navigationshinweise geben. Sie sind mit Akkus ausgestattet, die den Fahrer bei steilen Routen unterstützen und auch kleine Geräte aufladen können. Außerdem verfügen sie über visuelle Signale, die den Schutz von Fahrrad- und Autofahrern erhöhen. Das Ziel der nächsten Fahrrad-Generation: Sie sollen mehr Sicherheit im Straßenverkehr bieten und gleichzeitig den Komfort ihrer Benutzer deutlich erhöhen.

Hinter der Innovationsschau verbirgt sich die Non-Profit-Organisation Oregon Manifest, die das „Bike Design Project” ins Leben gerufen hat. Insgesamt nahmen fünf Teilnehmer aus fünf großen US-amerikanischen Städten teil, um sich im Rahmen eines Wettbewerbs intensiv mit der Zukunft des modernen Fahrrads zu beschäftigen. Die Vorreiter in Sachen Fahrrad hatten hierbei die Möglichkeit, sich nicht nur mit einem Entwurf am Reißbrett zu befassen, sondern tatsächlich einen Prototypen ihrer Zukunftsvision vorzustellen.

Ab dem 28. Juli standen die richtungsweisenden Ideen aus Chicago, New York, Seattle, Portland und San Francisco für ein City-Bike der nächsten Generation sieben Tage lang via Online-Voting zur Debatte. Den Initiatoren zufolge wurden diese von mehr als 136.000 Usern in Augenschein genommen. Gewonnen hat am Ende das Modell Denny, das mit Hilfe eines Partner-Unternehmens bereits 2015 in Produktion gehen soll. Der Entwurf für das Multifunktions-Rad stammt von Teague und Sizemore Bicycles aus Seattle, einer großen Designfirma, die unter anderem für die erste Xbox verantwortlich zeichnet, und einem kleinen Handwerksbetrieb.

Zu den benutzerfreundlichen Funktionen des Gewinner-Bikes gehören unter anderem ein intelligentes Lenkradschloss. Der bewegliche Lenker ist je nach Umgebung verschiebbar, kann im Fall der Fälle abgenommen und so auch als Schloss genutzt werden. Die Idee schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Bricht ein Dieb diesen auf, steht er ohne Lenkrad da. Steuerelektronik und die Bremshebel sind deshalb auch im Vorbau des Rades eingebracht.

Daneben gibt es in der Serienausstattung eine automatische Gangschaltung in Verbindung mit einem Zahnriemenantrieb, vollintegrierte Blinker, Bremslichter und weitere visuelle Signale, die selbständig auf das Umgebungslicht reagieren, einen Wechselakku, eine große Ablagefläche vorne sowie einen automatischen Elektro-Hilfsmotor. Statt der üblichen Schutzbleche sind übrigens kleine Bürsten angebracht, die über den Mantel fahren.

Was das Ganze am Ende kosten soll und ob das Modell eines Tages auch in Europa zu haben ist, ist bis dato aber nicht bekannt.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

  1. Hubert sagt:

    Die Idee mit dem Lenker als Fahrradschloss find ich echt ne klasse Idee, vielleicht gibt es das ja auch bald in Deutschland….