Made in India: Intelligentes Schuhwerk ist direkt mit dem Smartphone verbunden

Ein indisches Unternehmen hat Schuhe entwickelt, die mitdenken. Via Bluetooth sind sie direkt mit dem eigenen Smartphone verbunden und können so nicht nur Kalorien oder Schritte zählen, sondern auch als Navigationssystem fungieren. Die intelligenten Sohlen sind eine nützliche Hilfe für Sportler, Wanderer und Reisende, aber vor allem eine echte Unterstützung für Sehbehinderte.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Der so genannte „Lechal“ stammt vom indischen Unternehmen Ducere Technologies Pvt und gilt derzeit als die nächste Stufe in Sachen tragbarer Technologie. Das innovative Schuhwerk ist mit einer Bluetooth-fähigen Schuheinlage ausgestattet, das sich unter anderem mit Google Maps verbinden kann. Anweisungen an den Träger erfolgen durch Vibration.

Das Prinzip des Schuhs bzw. der auch einzeln erhältlichen Sohle funktioniert ähnlich wie ein Fitnessarmband, das über Sensoren Laufschritte zählt und verbrauchte Kalorien misst. Per Bluetooth ist der Träger jedoch außerdem mit seinem Android-, iOS- oder Windows-Smartphone verbunden. Die Synchronisation des Schuhs mit dem Google-Dienst erfolgt über eine spezielle App, die alle Daten übersichtlich anzeigt, berichtet das Fachportal techcrunch.

Geeignet sei das Produkt zum Joggen in der Stadt, verstehe sich aber bei weitem nicht nur als High-Tech-Produkt für Läufer. Denn, eingesetzt werden könnte die Sohle in so ziemlich jeden Schuh, den man zuhause im Schrank habe. Das Anwendungsspektrum reicht somit vom Sportler bis hin zum Tourist, der sich statt auf einen Stadtplan lieber auf seine Umgebung konzentrieren möchte. So könnten Träger zum Beispiel eine bestimmte Route oder ein Ziel in ihr Handy eingeben und der Schuh führe sie mittels haptischer Signale auf direktem Wege dorthin. Je nach Richtung, die eingeschlagen werden muss, vibriert jeweils die linke oder rechte Sohle.

Der Lechal verfügt darüber hinaus über einen so genannten Smart-Assistent, der den Träger warnt, wenn sein Handy nicht in der Nähe sein sollte. Ausgestattet ist er überdies mit einem Lithium-Polymer-Akku, der bei gut dreistündiger Nutzung täglich jedoch alle drei Tage aufgeladen werden muss.

In der Tat sei das Produkt aus Indien nicht der erste Smart-Tech-Schuh. Er sei jedoch der erste, der eine Navigation auf diese Art und Weise übernehmen könnte, so das Fachblatt. Bereits vor einigen Jahren habe Aetrex einen intelligenten Schuh für Menschen mit Alzheimer und andere Formen der Demenz entworfen. Features wie eine haptische Navigation blieben dabei jedoch außen vor. Hilfen im Alltag sollen mittlerweile auch intelligente Fahrräder bieten (mehr hier).

Die Erfindung der beiden in den USA ausgebildeten Ingenieure Krispian Lawrence und Anirudh Sharma hat einen ernsten Hintergrund. Sie möchten in erster Linie mit diskreten Mitteln das Leben von Sehbehinderten erleichtern und ihnen eine unkomplizierte Bewegung in ihrer Umgebung ermöglichen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leben 90 Prozent der Sehbehinderten weltweit in Entwicklungsländern. Allein 20 Prozent befinden sich in Indien.

Bereits 2011 gründeten sie ihr Unternehmen Ducere in Telengana. Aktuell beschäftigt das Duo 50 Mitarbeiter. Der Lechal ist ihr erstes Produkt und soll bereits diesen September in den Handel kommen. Vorbestellungen sind bereits seit März möglich. Die Preisspanne liegt dann zwischen 100 und 150 US-Dollar.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*