LG entwickelt rollbares und flexibles Display

LG entwickelt aktuell einen OLED-TV-Panel mit HD-Auflösung, der so flexibel und dünn wie Papier ist. Bis 2017 plant das südkoreanische Unternehmen ein transparentes und biegsames OLED-TV-Panel mit 60-Zoll und Ultra-HD auf den Markt zu bringen. Damit könnte es einen neuen Trend setzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
Die flexible und dünne OLED-Technik ist vielseitig einsetzbar und könnte künftig den Markt, zumindest als Displayanzeige bei Smartphones oder Tablets, dominieren. (Foto: Flickr/ LG curved OLED TV by Kārlis Dambrāns CC BY 2.0)

Die flexible und dünne OLED-Technik ist vielseitig einsetzbar und könnte künftig den Markt, zumindest als Displayanzeige bei Smartphones oder Tablets, dominieren. (Foto: Flickr/ LG curved OLED TV by Kārlis Dambrāns CC BY 2.0)

LG hat kürzlich das erste flexible OLED-Panel mit einer Auflösung von 1200 x 810 vorgestellt. Dieses lässt sich wie eine Zeitung bis auf einen Durchmesser von drei Zentimeter zusammenrollen. Die Bildauflösung ist mit einer Pixeldichte von 80,4 dpi aber eher gering. Ein zweites Displaymodel des Elektronikunternehmens bietet 30 Prozent mehr Lichtdurchlässigkeit. So entsteht der transparente Effekt. Schon in naher Zukunft will das Unternehmen jedoch wesentlich größere Geräte auf den Markt werfen.

Nach Angaben der BBC wird die Flexibilität durch die Verwendung von Polyamid-Film anstelle von Kunststoff möglich. Allerdings ist die flexible Technologie bisher für den Endverbraucher zu teuer und wird wohl erst in der Massenproduktion günstig. Dafür muss aber erst die Nachfrage für Produkte mit der neuen Technologie steigen.

Auch Samsung und Apple arbeiten bereits mit flexiblen Displays. LG ist jedoch bisher Vorreiter dieser Technologie und hat bereits mehrere seiner Produkte, unter anderem ein Smartphone und ein OLED-Fernseher, damit ausgestattet. Bis 2017 plant LG einen rollbaren und transparenten Ultra HD-TV mit mehr als 60 Zoll herauszubringen.

Ein Vorteil von OLED ist die hohe Farbdarstellung, speziell bei der Wiedergabe dunkler Bilder. Da sie keine Hintergrundbeleuchtung benötigen, wird weniger Energie verbraucht. Auch ist die Bildwiedergabe um rund das 1000-fache schneller als bei LCD-Bildschirmen.

Aufgrund der biegsamen und dünnen Eigenschaft sind OLED-Panels vielfältig anwendbar. Die OLED-Bildschirme sind bisher vorwiegend bei Smartphones oder Tablets in Gebrauch. Doch sie können auch großflächiger eingesetzt werden, wie etwa bei Flachbildschirmfernsehern, Kinoleinwänden oder als Raumbeleuchtung.

Generell ist bei OLED-Bildschirmen die geringe Lebensdauer zu bemängeln, da die Leuchtdichte mit der Zeit sinkt. Das Material ist außerdem stark von der Außentemperatur abhängig.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*