Alle Artikel von:

anders leben

Welche Folgen die Greenpeace-Ergebnisse für die Tee-Trinker haben könnten, scheint nicht absehbar. (Foto: Flickr7 Day 286 / 365 - Tea Pot by Jason Rogers CC BY 2.0)

Untersuchung: Greenpeace weist gefährliche Giftcocktails in indischen Tees nach

Eine aktuelle Untersuchung von Greenpeace India hat gezeigt: Hiesige Tees sind offenbar massiv mit Giftstoffen belastet. Über ein ganzes Jahr hinweg wurden Stichproben genommen und auf verschiedene Pestizide hin getestet. In mehr als 90 Prozent der geprüften Produkte fanden sich Chemikalien. Teils wurden regelrechte Giftcocktails mit nicht zugelassenen Stoffen entdeckt.

Damit Inhalte nicht vollständig verschwinden, sollten bestimmte Texte lieber in gedruckter Form gelesen werden. (Foto: Flickr/ reading water by Peter Werkman (www.peterwerkman.nl) CC BY 2.0)

Zurück zum Papier: Leser von E-Büchern können weniger behalten

Forscher aus Norwegen und Frankreich haben herausgefunden, dass digital gelesene Inhalte nicht so gut im Gedächtnis haften bleiben wie gedruckte. Als Ursache vermuten die Wissenschaftler die abstrakte Leserfahrung via Bildschirm, die sich grundlegend von Büchern unterscheidet.

Made in India: Intelligentes Schuhwerk ist direkt mit dem Smartphone verbunden

Ein indisches Unternehmen hat Schuhe entwickelt, die mitdenken. Via Bluetooth sind sie direkt mit dem eigenen Smartphone verbunden und können so nicht nur Kalorien oder Schritte zählen, sondern auch als Navigationssystem fungieren. Die intelligenten Sohlen sind eine nützliche Hilfe für Sportler, Wanderer und Reisende, aber vor allem eine echte Unterstützung für Sehbehinderte.

Geht es nach britischen Forschern, gehören schmerzhafte Prozeduren beim Zahnarzt bald der Vergangenheit an. (Foto: Flickr/ dentist by ^@^ina (Irina Patrascu) CC BY 2.0)

Selbstheilungskräfte: Zahnärzte sollen künftig ohne Bohrer auskommen

Britische Forscher haben eine schmerzfreie Art der Zahn-Behandlung bei Karies entwickelt. Statt wie sonst üblich, auf Spritze, Bohrer und Füllung zurückzugreifen, setzen sie auf eine sanfte Therapie durch Remineralisierung. Die Aussicht auf eine Selbstheilung des Zahnes dürfte vor allem Angst-Patienten neuen Mut machen.

Harvard-Experiment: Über 1000 Roboter agieren als selbständiger Schwarm

Forschern an der renommierten Harvard University ist das bislang größte Schwarm-Experiment mit Robotern weltweit gelungen. Die Wissenschaftler brachten insgesamt 1024 Mini-Roborter dazu, sich ohne äußeres Zutun in verschiedenen Formationen anzuordnen. Anwendung finden könnte die zu Grunde liegende Technologie künftig in der Automobilbranche oder bei Naturkatastrophen.

Smartphone-User sind offenbar eher konservativ. Gefällt eine App, besteht kaum eine Veranlassung, sich weiter umzusehen. (Foto: Flickr/ 09_2013_47 by Highways Agency CC BY 2.0)

Hype vorbei: Smartphone-Besitzer wollen keine neuen Apps

Der Markt für mobile Anwendungssoftware hat offenbar seinen Zenit überschritten. Eine internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat ermittelt, dass fast ein Drittel der britischen Smartphone-Besitzer in einem durchschnittlichen Monat keine Apps heruntergeladen haben. Wer nicht zu den Top-Anbietern gehört, kann in dieser Branche nichts mehr verdienen.

Geht es nach Oxitec, soll sich die Mittelmeerfruchtfliege mittels Gentechnik selbst ausrotten. (Foto: Flickr/ k7026-19 by U.S. Department of Agriculture CC BY 2.0)

Fruchtfliegen-Plage: Gentechnik soll Population eindämmen

Britische Wissenschaftler haben eine vermeintlich kostengünstige, effiziente und umweltfreundliche Methode gefunden, um die weltweite Fruchtfliegenplage zu bekämpfen. Die Forscher fanden heraus, dass sie mit Hilfe genetisch veränderter Tiere für ausschließlich männliche Nachkommen sorgen können. Mit dieser Methode wäre es möglich, die Anzahl der Fruchtfliegen in relativ kurzer Zeit deutlich zu verringern. Ganz unumstritten sind solche Maßnahmen allerdings nicht. Open-Field-Tests wurden bislang noch nicht durchgeführt.

Sicherheit und Komfort: Intelligente Fahrräder unterstützen Biker im Straßenverkehr

Blinker, Licht und Bremse reichen schon lange nicht mehr aus, um Fahrrad-Freunde zu begeistern. In einem US-Wettbewerb haben sich deshalb fünf Teams mit ihrer Zukunftsvision eines City-Bikes befasst. Dabei heraus kamen Prototypen, die mit viel Technik und kreativen Ideen sowohl Sicherheit als auch Komfort im Straßenverkehr erhöhen wollen.

Noch muss ein Gerät entwickelt werden, das die Energie ins Smartphone transportiert. (Foto: Flickr7 iPod touch apps by Ian Lamont CC BY 2.0)

Ohne Steckdose: Smartphones können schon bald mit Bakterien aufgeladen werden

Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, Energie aus Bakterien in Erde und Schmutzwasser zu ziehen. Jetzt soll ein Gerät entwickelt werden, das den kostenlosen Strom speichern und absondern kann. Ein solcher Energiespeicher könnte besonders an Orten ohne Stromzugang nützlich sein.

Bionische Netzhaut soll Sehvermögen wieder herstellen

Ein israelisches Biotech-Unternehmen will Sehbehinderten zu mehr Lebensqualität verhelfen. Die Fachleute haben eine bionische Netzhaut in Nanogröße entwickelt, die das Sehen zumindest teilweise wieder ermöglicht. Noch befindet sich die neue Netzhautprothese jedoch in der Testphase.