Alle Artikel von:

anders leben

Was steckt drin? Verbraucher sollen das künftig mit Hilfe der Nahinfrarotspektroskopie erkennen. (Foto: Flickr/ March 11 by Arya Ziai CC BY 2.0)

Kalorien-Zähler für die Hosentasche: Mini-Scanner hilft bei der Nahrungswahl

Ein israelisches Unternehmen möchte Verbrauchern die richtige Auswahl der Lebensmittel erleichtern. Ein kleines Gerät - nicht größer als ein USB-Stick - soll ein ausgiebiges Studium der Nährstoff-Angaben künftig überflüssig machen. Per kurzem Scan kann der Spektrometer für die Hosentasche zum Beispiel Fett- oder Zuckergehalt der Speisen erkennen.

Das E.-coli-Bakterium: Es ist die häufigste Ursache für nosokomiale Infektionen. (Foto: Flickr/ e.coli by Iqbal Osman1 CC BY 2.0)

Infektion im Krankenhaus: Knapp 4 % der Patienten betroffen

Die am häufigsten auftretende Infektion, die Patienten während eines Krankenhausaufenthalts bekommen, ist die postoperative Wundinfektion. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass die Behandlungen mit Antibiotika gegen diese Infektionen zugenommen haben, die maßgeblich zur Verbreitung von resistenten Keimen beitragen.

Bislang war der Herzschrittmacher die einzige Option für Patienten mit Rhythmusstörungen. Das Gerät und seine damit verbundenen Risiken könnten in einigen Jahren der Vergangenheit angehören. (Foto: Flickr/ Medtronic EnRhythm Pacing System by stev.ie CC BY 2.0)

Hilfe für Herzkranke: Forscher testen Bio-Schrittmacher am Schwein

US-Wissenschaftler haben erste Erfolge mit so genannten biologischen Herzschrittmachern erzielt. Per Gen-Therapie verhalfen sie Schweinen zu einem stabilen Herzrhythmus. Von dem neuen Verfahren könnten künftig nicht nur Erwachsene profitieren. Auch für ungeborene Kinder mit Herzfehler wäre so eine Rettung möglich.

Parkinson zählt zu den häufigsten neurologischen Krankheiten. Die Betroffenen leiden unter Muskelstarre, Haltungsinstabilität und unkontrolliertem Muskelzittern. (Foto: Flickr/ Reflections, sometimes broken by Oakley Originals CC BY 2.0)

Parkinson: Forscher verhindern Absterben von Gehirnzellen

Österreichern ist es gelungen, den Grund für das Sterben der Zellen bei Parkinson zu entschlüsseln. Als sie das Protein namens PMR1 ausschalteten, verbesserten sich daraufhin die motorischen Fähigkeiten der Parkinson-Patienten.

Dieselabgase führen vor allem zu Lungen- und Blasenkrebs. (Foto: Flickr/ Diesel by Matt Erasmus CC BY 2.0)

Gefährlich wie Arsen oder Asbest: WHO stuft Diesel als krebserregend ein

Diesel ist krebserregend, und zwar in einem weit höheren Ausmaß als bisher gekannt. Die WHO stellt nach einer Langzeitstudie fest, dass die Wirkungen mit jenen von Asbest, Arsen oder Senfgas zu vergleichen sind.

Wachsender Erfolgsdruck in Beruf und Privatleben haben eine „Spirale von Überforderung“ in Gang gesetzt. (Foto: Flickr/ 184; Stress level: Midnight by Sara. Nel CC BY 2.0)

Stress am Arbeitsplatz: Burnout wird zur Volkskrankheit

Die Zahl der betrieblichen Fehltage wegen seelischer Erkrankungen steigt signifikant: Die Kammer der Psychotherapeuten (BPtK) beobachtet eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. 12,5 Prozent aller Fehltage in den Betrieben werden aktuell mit psychischen Krankheiten begründet.

Internetsucht ist kein Hirngespinst. (Foto: Flickr/ free internet by striatic CC BY 2.0)

Internetsucht mit Nikotinsucht molekulargenetisch vergleichbar

Forscher entschlüsseln eine neue Form von Suchtverhalten, wie sie bei Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit vorzufinden ist. Mutierte Gene sollen dabei das Internet-Suchtverhalten anregen, zu dem Frauen genetisch bedingt eher neigen.

Die Patientin hatte zuvor 16 Jahre unter einer beidseitigen Stimmlippenlähmung gelitten. (Foto: Flickr/ don't speak by Gustavo Devito CC BY 2.0)

Kehlkopfschrittmacher hilft gegen Stimmlippenlähmung

In Gera haben Ärzte einer Patientin erstmals erfolgreich einen Kehlkopfschrittmacher implantiert. Dieser erleichtert das Atmen und Sprechen, indem er den Öffnermuskel im Kehlkopf stimuliert. Entwickelt wurde das Gerät in Kooperation mit einem Hörimplant-Anbieter.

Die Forscher hoffen durch ihre Entdeckung der Entschlüsselung des Bewusstseins ein Stück näher gekommen zu sein. (Foto: Flickr/ Brain by dierk schaefer CC BY 2.0)

Menschliches Gehirn: Forscher entdecken Ein- und Ausschalter

Wissenschaftler aus den USA haben durch Zufall eine interessante Region im menschlichen Gehirn entdeckt. Während eines Experiments fanden sie quasi einen „Schalter“, über den eine Person in den Schlafzustand versetzt werden kann. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu beitragen, besser zu verstehen, wie unser Gehirn tatsächlich arbeitet.

Je dunkler, desto besser: Die Flavonoide der Kakaopflanze können helfen, das Risiko eines Schlaganfalls zu reduzieren. (Foto: flickr/organic dark chocolate by f10n4 CC BY 2.0)

Schokolade zur Schlaganfallprävention

Mehrere Studien belegen den positiven Einfluss von Schokolade auf die Gesundheit. Flavonoiden, die im Kakao enthalten sind, haben eine antioxidative Wirkung und sorgen für einen niedrigeren Blutdruck - schon 62,9 Gramm Schokolade wöchentlich können die Wahrscheinlichkeit, einem Schlaganfall zu erleiden, um 17 Prozent senken.