Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

25.07.14
Die Ergebnisse aus den USA und Südafrika klingen vielversprechend, ob sie auch dauerhaft sind, muss noch untersucht werden. (Foto: Flickr/Smoke by LawPrieR CC BY 2.0)

Weg von der Zigarette: Höherer Erfolg durch Mix aus Nikotinpflaster und Medikamenten

Zwei aktuelle Studien geben Nikotinsüchtigen neue Hoffnung, dem Glimmstengel doch noch zu entsagen. Die Forscher fanden bei ihren Untersuchungen heraus: Die besten Ergebnisse lassen sich mit einer Kombination aus Ersatzprodukten und gezielter Medikation erreichen. Frei von Risikien ist eine solche Methode aber nicht.

24.07.14
Eine kompetente Beratung und eine optimistische Grundhaltung wirkte sich offenbar positiv auf den Heilungsprozess der Rückenpatienten aus. (Foto: Flickr/ Eaten alive by mosquitos by Debs CC BY 2.0)

Akute Rückenschmerzen: Paracetamol hat keine Wirkung

Werden akute Schmerzen im unteren Rücken mit Paracetamol behandelt, ist das hinausgeworfenes Geld. Zu diesem Ergebnis kommen australische Forscher, die die Wirksamkeit des Medikaments in solchen Fällen untersucht haben. In einer doppelt-blinden Studie stellten sie das Schmerzmittel einem Placebo gegenüber. Der Effekt war der gleiche.

23.07.14
Kindern, die per Kaiserschnitt geboren werden, fehlt der positive Stress, der sie auf das Leben außerhalb des Mutterleibs vorbereitet. (Foto: Flickr/ Baby by gabi_menashe CC BY 2.0)

Studie: Kaiserschnitt-Geburt hat Einfluss auf die Stammzellen

Ist ein Kind nicht dem positiven Stress einer natürlichen Geburt ausgesetzt, kann das offenbar Auswirkungen auf seine spätere Gesundheit haben. Schwedische Forscher haben die Stammzell-DNA von Babys analysiert, die entweder auf normalem Weg oder per Kaiserschnitt zur Welt kamen. Das Ergebnis: Gleich in mehreren hundert DNA-Regionen zeigten sich Unterschiede. Ob diese aber langfristig sind, muss noch geklärt werden.

22.07.14
Eis aus einer herkömmlichen Softeis-Maschine geht zwar wesentlich schneller, macht nach Ansicht der Nachwuchsforscher aber nur halb so viel Spaß. (Foto: Flickr/Soft Serve Ice Cream by stevendepolo CC BY 2.0)

3D-Genuss für Zuhause: MIT-Studenten bauen Eiscreme-Drucker

Drei Studenten am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben im Rahmen einer Semesterarbeit eine neuartige Form der Eis-Produktion entwickelt. Das Forscher-Trio stellte den ersten 3D-Drucker für Eiscreme her. Noch haben sie daraus keine Geschäftsidee gemacht. Im Trend liegen sie damit aber allemal.

21.07.14
Was steckt drin? Verbraucher sollen das künftig mit Hilfe der Nahinfrarotspektroskopie erkennen. (Foto: Flickr/ March 11 by Arya Ziai CC BY 2.0)

Kalorien-Zähler für die Hosentasche: Mini-Scanner hilft bei der Nahrungswahl

Ein israelisches Unternehmen möchte Verbrauchern die richtige Auswahl der Lebensmittel erleichtern. Ein kleines Gerät - nicht größer als ein USB-Stick - soll ein ausgiebiges Studium der Nährstoff-Angaben künftig überflüssig machen. Per kurzem Scan kann der Spektrometer für die Hosentasche zum Beispiel Fett- oder Zuckergehalt der Speisen erkennen.

18.07.14
Das E.-coli-Bakterium: Es ist die häufigste Ursache für nosokomiale Infektionen. (Foto: Flickr/ e.coli by Iqbal Osman1 CC BY 2.0)

Infektion im Krankenhaus: Knapp 4 % der Patienten betroffen

Die am häufigsten auftretende Infektion, die Patienten während eines Krankenhausaufenthalts bekommen, ist die postoperative Wundinfektion. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass die Behandlungen mit Antibiotika gegen diese Infektionen zugenommen haben, die maßgeblich zur Verbreitung von resistenten Keimen beitragen.

17.07.14
Bislang war der Herzschrittmacher die einzige Option für Patienten mit Rhythmusstörungen. Das Gerät und seine damit verbundenen Risiken könnten in einigen Jahren der Vergangenheit angehören. (Foto: Flickr/ Medtronic EnRhythm Pacing System by stev.ie CC BY 2.0)

Hilfe für Herzkranke: Forscher testen Bio-Schrittmacher am Schwein

US-Wissenschaftler haben erste Erfolge mit so genannten biologischen Herzschrittmachern erzielt. Per Gen-Therapie verhalfen sie Schweinen zu einem stabilen Herzrhythmus. Von dem neuen Verfahren könnten künftig nicht nur Erwachsene profitieren. Auch für ungeborene Kinder mit Herzfehler wäre so eine Rettung möglich.

16.07.14
Parkinson zählt zu den häufigsten neurologischen Krankheiten. Die Betroffenen leiden unter Muskelstarre, Haltungsinstabilität und unkontrolliertem Muskelzittern. (Foto: Flickr/ Reflections, sometimes broken by Oakley Originals CC BY 2.0)

Parkinson: Forscher verhindern Absterben von Gehirnzellen

Österreichern ist es gelungen, den Grund für das Sterben der Zellen bei Parkinson zu entschlüsseln. Als sie das Protein namens PMR1 ausschalteten, verbesserten sich daraufhin die motorischen Fähigkeiten der Parkinson-Patienten.

15.07.14
Dieselabgase führen vor allem zu Lungen- und Blasenkrebs. (Foto: Flickr/ Diesel by Matt Erasmus CC BY 2.0)

Gefährlich wie Arsen oder Asbest: WHO stuft Diesel als krebserregend ein

Diesel ist krebserregend, und zwar in einem weit höheren Ausmaß als bisher gekannt. Die WHO stellt nach einer Langzeitstudie fest, dass die Wirkungen mit jenen von Asbest, Arsen oder Senfgas zu vergleichen sind.

11.07.14
Wachsender Erfolgsdruck in Beruf und Privatleben haben eine „Spirale von Überforderung“ in Gang gesetzt. (Foto: Flickr/ 184; Stress level: Midnight by Sara. Nel CC BY 2.0)

Stress am Arbeitsplatz: Burnout wird zur Volkskrankheit

Die Zahl der betrieblichen Fehltage wegen seelischer Erkrankungen steigt signifikant: Die Kammer der Psychotherapeuten (BPtK) beobachtet eine Verdoppelung seit dem Jahr 2000. 12,5 Prozent aller Fehltage in den Betrieben werden aktuell mit psychischen Krankheiten begründet.

10.07.14
Internetsucht ist kein Hirngespinst. (Foto: Flickr/ free internet by striatic CC BY 2.0)

Internetsucht mit Nikotinsucht molekulargenetisch vergleichbar

Forscher entschlüsseln eine neue Form von Suchtverhalten, wie sie bei Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit vorzufinden ist. Mutierte Gene sollen dabei das Internet-Suchtverhalten anregen, zu dem Frauen genetisch bedingt eher neigen.

09.07.14
Die Patientin hatte zuvor 16 Jahre unter einer beidseitigen Stimmlippenlähmung gelitten. (Foto: Flickr/ don't speak by Gustavo Devito CC BY 2.0)

Kehlkopfschrittmacher hilft gegen Stimmlippenlähmung

In Gera haben Ärzte einer Patientin erstmals erfolgreich einen Kehlkopfschrittmacher implantiert. Dieser erleichtert das Atmen und Sprechen, indem er den Öffnermuskel im Kehlkopf stimuliert. Entwickelt wurde das Gerät in Kooperation mit einem Hörimplant-Anbieter.

07.07.14
Die Forscher hoffen durch ihre Entdeckung der Entschlüsselung des Bewusstseins ein Stück näher gekommen zu sein. (Foto: Flickr/ Brain by dierk schaefer CC BY 2.0)

Menschliches Gehirn: Forscher entdecken Ein- und Ausschalter

Wissenschaftler aus den USA haben durch Zufall eine interessante Region im menschlichen Gehirn entdeckt. Während eines Experiments fanden sie quasi einen „Schalter“, über den eine Person in den Schlafzustand versetzt werden kann. Die neuen Erkenntnisse könnten dazu beitragen, besser zu verstehen, wie unser Gehirn tatsächlich arbeitet.

04.07.14
Je dunkler, desto besser: Die Flavonoide der Kakaopflanze können helfen, das Risiko eines Schlaganfalls zu reduzieren. (Foto: flickr/organic dark chocolate by f10n4 CC BY 2.0)

Schokolade zur Schlaganfallprävention

Mehrere Studien belegen den positiven Einfluss von Schokolade auf die Gesundheit. Flavonoiden, die im Kakao enthalten sind, haben eine antioxidative Wirkung und sorgen für einen niedrigeren Blutdruck - schon 62,9 Gramm Schokolade wöchentlich können die Wahrscheinlichkeit, einem Schlaganfall zu erleiden, um 17 Prozent senken.

02.07.14
Die Verbreitung von Fettleibigkeit in Europa. (Grafik: Wikimedia/Stefan Xp)

Therapie von übergewichtigen Kindern nur begrenzt wirksam

Eine aktuelle Langzeitstudie, die zur nachhaltigen Gewichtstherapie für Kinder und Jugendliche beitragen soll, hat ergeben, dass Verbesserungen des Gesundheitsverhaltens sowie zur Gewichtsstabilisierung nur schwer umzusetzen sind. Insgesamt waren 48 Einrichtungen an der Untersuchung beteiligt.

01.07.14
Offiziell dürfen Materialien für den Lebensmittelkontakt bei normaler Benutzung gar keine Stoffe abgeben, „die geeignet sind, die menschliche Gesundheit zu gefährden“. (Foto: Flickr/Your Comments Here by TerryJohnston CC BY 2.0)

Gift in Pappe und Plastik: Kaffee zum Mitnehmen birgt Gesundheitsrisiken

Der schnelle Genuss eines Coffee to Go könnte langfristige Auswirkungen auf den Organismus haben. Schuld ist jedoch nicht das Heißgetränk. Gefährlich sind Weichmacher und andere unbekannte Variablen, die ungewollt über den Pappbecher und den Plastikdeckel mit aufgenommen werden.

30.06.14
Warum die eingesetzten Maßnahmen ihre Wirkung nicht wie gewünscht entfalten konnten, ist unklar. (Foto: Flickr/ Young mum by DFID CC BY 2.0)

Studien: UN-Strategien sind wirkungslos

Die UN versucht Gelder zur Bekämpfung der Müttersterblichkeit einzusammeln, obschon die bisherigen Maßnahmen offenbar wenig fruchten. In den vergangenen zehn Jahren wurden Millionen Dollar für Gesundheits-Initiativen in Entwicklungsländern ausgegeben, die von der Weltgesundheitsorganisation als wertvoll erachtet wurden. Fachleute fordern nun eine Fehleranalyse, statt einer weiteren unreflektierten Geldverschwendung.

27.06.14
Pessimisten achten besser auf die eigene Gesundheit. (Foto: Flickr/ My favourite cup by bpende CC BY 2.0)

Pessimisten sind gesünder und leben länger

Je älter man wird, desto pessimistischer schätzt man seine Zukunft ein. Doch das muss nicht von Nachteil sein, denn Optimisten werden öfter krank und sterben früher. Auch in der Unternehmensführung kann sich negatives Denken auszahlen.

Prothesenträger haben häufig mit schmerzhaften Pilzinfektionen im Mund zu kämpfen. Forscher in Portugal arbeiten an einer möglichen Lösung. (Foto: Flickr/ by U.S. Pacific Air Forces CC BY 2.0)

Schwere Mundinfektionen: Silber ist wirksamer als Antibiotika

Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde kolloidales Silber zur Infektionsbekämpfung eingesetzt. Jetzt erleben die ultrafeinen Partikel von elementarem Silber ein Comeback. Das so genannte Nanosilber hat sich als effektives Werkzeug zur Bekämpfung von heftigen Mundinfektionen herausgestellt. Unumstritten ist ein möglicher Einsatz aber nicht.

Die grünen Lungen der Erde sind in Gefahr. Ausrangierte Handys sollen jetzt zu ihrem Schutz beitragen. (Foto: Flickr/ Rainforest debris after the tree falls by Tatters CC BY 2.0)

Zweites Leben von Smartphones: Alt-Geräte decken Abholzung auf

Statt im Müll zu landen, werden alte Android Smartphones nun einer neuen Verwendung zugeführt. Ein US-Startup modifiziert gespendete Geräte und installiert sie im Regenwald. Das Ziel: Illegale Abholzung soll so verhindert und Verantwortliche dingfest gemacht werden können.