Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

29.05.14
Es geht auch ohne: Schlafen ohne Tabletten. (Foto: andersleben)

Die heimliche Sucht der Deutschen: Abhängig von Schlaftabletten

Mehr als eine Million Deutsche sind abhängig von Schlafmitteln. Stress und mangelndes Selbstvertrauen sind die Ursache, warum die Abhängigkeit chronisch wird. Doch das muss nicht so bleiben.

26.05.14
Eine neue Studie erklärt den schon länger bekannten Zusammenhang zwischen Autofahren und der Legionärskrankheit. (Foto: Flickr/Ben Husmann)

Scheibenwischerflüssigkeit verursacht Legionärskrankheit

Die Flüssigkeit zum Versprühen auf die Autoscheibe ist eine gefährliche Brutstätte für die Bakterien der Legionärskrankheit. Eine Studie kann erklären, warum die Krankheit bei Autofahrern häufiger auftritt.

Mit seiner Schnauze erkennt ein trainierter Hund Eierstockkrebs anhand von Gewebeproben. (Foto: University of Pennsylvania Veterinary School)

Hunde erschnüffeln Krebs mit mehr als 90 Prozent Genauigkeit

Forscher haben Hunde erfolgreich darauf trainiert, mit ihrem starken Geruchssinn verschiedene Krebsarten zu erkennen. Ziel ist ist die Schaffung einer „elektronischen Nase“, welche dieselben Fähigkeiten hat.

Mit EyeOP1 erhalten die Ärzte eine nicht-invasive Methode zur Behandlung des grünen Stars. (Foto: Flickr/Orbis UK)

EyeTechCare setzt Ultraschall gegen grünen Star ein

Das französisches Unternehmen EyeTechCare hat eine nicht-invasive Methode zur Behandlung des grünen Stars entwickelt. Dieser gilt als eine der Hauptursachen für Blindheit.

Höhere Beiträge: Pflegeversicherung bildet Rekordrücklagen

Die Rücklagen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind im vergangenen Jahr auf rund 6,2 Milliarden Euro angestiegen. Grund für den deutlichen Anstieg der Einnahmen sind die gute Lage am Arbeitsmarkt und die gestiegenen Löhne.

23.05.14
Die Bürger trauen den Parteien kaum „Kompetenz bei der Lösung gesundheitspolitischer Probleme“ zu. (Grafik: BAH)

Deutsche erwarten Verschlechterung des Gesundheitssystems

Mehr als jeder zweite Deutsche sagt, dass sich das Gesundheitswesen in den kommenden zehn Jahren verschlechtern wird. Zudem haben die Bürger kaum Vertrauen in die Politik, die aktuellen gesundheitspolitischen Probleme zu lösen.

22.05.14
„Die Ärzte verzichten auf Geld, wenn sie das Gespräch nicht abrechnen“, sagt Berater Feldmann. (Foto: Flickr/hang_in_there)

Hausärzte schöpfen Beratungsbudget nicht aus

Ärzte rechnen Beratungsgespräche mit Patienten seltener ab, als es ihr Budget hergeben würde. Dadurch entgeht ihnen Geld.

21.05.14
Im Jahr 2011 feierten US-Bürger den Tod von Osama bin Laden. Die CIA hatte ihn mit einer vorgetäuschten Impfaktion aufgespürt. (Foto: Flickr/Josh Pesavento)

CIA will Impf-Programme nicht mehr als Tarnung nutzen

Die CIA will künftig keine Impfprogramme mehr als Tarnung zur Spionage nutzen. Diesen Trick hatte der US-Geheimdienst eingesetzt, um Osama Bin Laden zu finden. Führende Gesundheitsexperten in den USA kritisierten dies. Denn heute lehnen viele Pakistaner Impfungen für sich und ihre Kinder ab.

19.05.14
In Reformhäusern sind Kunden sicher vor Gen-Food. (Foto: Reformhaus/Luca Abbiento)

Studie: 63 Prozent der Bürger lehnen Gen-Food ab

Die Deutschen wollen sich gegen die Risiken gentechnisch veränderter Lebensmittel schützen. Milch, Eier und Butter können aus Tieren stammen, denen genmanipuliertes Futter gegeben wurde. Bislang gibt es keine Möglichkeit, das nachzuvollziehen.

Die gefährliche Raupe des Eichen-Prozessionsspinners breitet sich in Deutschland immer weiter aus. (Foto: Flickr/Andreas März)

Regierung will Schädlinge mit Drohnen bekämpfen

Viele Regionen in Deutschland leiden unter Schmetterlingen, die schädlich für Mensch und Tier sein können. Der Eichen-Prozessionsspinner schadet Pflanzen und Menschen. Nun sollen kleinen Drohnen gegen ihn zum Einsatz kommen

16.05.14
Patienten-Einschätzung zur medizinischen Versorgungsqualität (Grafik: DKgev/MLP Gesundheitsreport, 2014, IfD-Umfragen)

Kliniken wollen Vergütung nicht an Behandlungsqualität koppeln

Der Wettbewerb zwischen den Kliniken findet über die Qualität und nicht über Preise und Rabatte statt. Die DKG will verhindern, dass Kliniken über eine qualitätsorientierte Behandlung Vergütungskürzungen durchsetzen. Krankenhäuser sind finanziell schlecht aufgestellt. Dennoch ist die Qualität der Behandlung in den letzten Jahren gestiegen.

Arbeitsmoral: Spanier sollen früher ins Bett gehen

In Spanien sollen die TV-Nachrichten künftig eine Stunde eher beginnen, so der Wunsch des Gesundheitsministeriums. Die Bürger könnten dann eine Stunde zeitiger schlafen gehen. Die Regierung will den Tagesablauf der Bürger an europäische Verhältnisse anpassen.

15.05.14
Arzneimittelrückstände in unseren Wasserbeständen lassen sich reduzieren. (Foto: Flickr/Gareth Haywood)

Arzneimittelrückstände in Trink- und Mineralwasser vermeidbar

Viele Stoffe in Medikamenten scheidet der Mensch mit dem Urin unverändert wieder aus. Dazu gehören Schmerzmittel, Antibiotika, Blutdrucksenker, Psychopharmaka und Hormone. Wer ungenutzte Medikamente durch die Toilette spült, trägt zur Verschmutzung des Trink- und Mineralwassers zusätzlich bei. Im Oberflächenwasser finden sich Spuren von über 100 verschiedenen Stoffen.

14.05.14
Genmanipuliertes Saatgut gefährdet die Qualität des deutschen Brotes. (Foto: Hofpfisterei)

Genetisch verändertes Saatgut gefährdet deutsche Brotqualität

Die Brotvielfalt in Deutschland ist weltweit einzigartig. Rund 3.000 verschiedene Sorten haben Bäcker hierzulande im Angebot. Das „deutsche Brot” soll sogar Weltkulturerbe werden. Doch die drohende Verunreinigung der Anbauflächen durch gentechnisch verändertes Saatgut gefährdet diesen Plan.

13.05.14
Fast jede dritte Klinik schreibt rote Zahlen. Wirtschaftliche und medizinische Entscheidungen stehen nicht immer im Einklang. (Foto: Flickr: TÜV/SÜD)

Kostendruck bei Ärzten beeinträchtigt das Patientenwohl

Leitende Ärzte müssen zunehmend ökonomische Entscheidungen treffen, um die Kliniken profitabel zu halten. Einer Studie zufolge schränkt der ökonomische Druck der Ärzte das medizinische Wohl der Patienten ein. Die Ärzte beklagen, dass zwischen der kaufmännischen und der medizinischen Seite der Kliniken keine partnerschaftliche Zusammenarbeit existiert.

Pharmafirmen nehmen Strafzahlungen für Marketing-Vorteile in Kauf

Strafzahlungen von nationalen und internationalen Kontrollbehörden gehören fest zum Geschäftsmodell der Pharmaindustrie. Die Millionenstrafen sind oft nur ein Bruchteil dessen, was sich mit einer ausgeklügelten Marketing-Strategie und einem Medikament vorher verdienen lässt. Einer Studie zufolge wiegen allein die Gewinne aus 2012 die Strafzahlungen aus zwei Jahrzehnten wieder auf.

Rückstände aus dem Unkrautvernichter Roundup von Monsanto sind einer Studie zufolge die Ursache für Darmkrankheiten. (Screenshot: Monsanto.com)

Neue Studie: Roundup von Monsanto greift Verdauung an

Glyphosat, ein Bestandmittel in Monsantos Unkrautvernichter Roundup, soll für den weltweiten Anstieg von Darmerkrankungen verantwortlich sein. In Nordamerika und Europa ist jeder Zwanzigste betroffen. Roundup ist eines der meistverkauften Herbizide überhaupt.

Seit 1980 hat sich die weltweite Verbreitung der Fettleibigkeit fast verdoppelt – auf mittlerweile 12 Prozent. (Grafik: Nature)

Schlechte Ernährung: Fettleibigkeit wird zur Epidemie

Die Fettleibigkeit ist vor allem in den Industriestaaten ein wachsendes Problem. In den USA ist bereits jeder dritte Erwachsene betroffen. Doch auch in den ärmeren Ländern nimmt das Problem epidemische Ausmaße an.

12.05.14
Muttermilch von fremden Müttern ist nicht immer gesund für das Baby. Insbesondere dann nicht, wenn die Herkunft und der Zustand der Muttermilch unklar sind. (Foto: Flickr/Mike Haller/CC BY 2.0)

Muttermilch aus Online-Börsen gefährdet Neugeborene

Im Internet ist ein Markt für Muttermilch entstanden. Auf Online-Börsen oder auf Facebook verkaufen einige Mütter ihre überschüssige Muttermilch aus Profitgründen. Doch 75 Prozent der dort angebotenen Muttermilch sind zu sehr verkeimt. Auch eine Infektion mit Krankheitserregern ist möglich.

11.05.14
Mit einer Spritze sollen winzige Teile in den menschlichen Organismus gelangen, wo sie von Mini-Robotern mit Greifarmen zusammengebaut werden sollen. (Foto: Flickr/Sascha Kohlmann)

Mini-Roboter bauen Medizinequipment im Körper

Mini-Roboter können nach der Injektion in den menschlichen Körper durch die Blutbahn transportiert werden und erstellen Medizin-Equipment im Körper. Die Einzelteile werden von den Greifarmen der Roboter zusammengebaut. Die Steuerung erfolgt durch ein äußerliches Magnetfeld.