Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

11.05.14
Für Medikamente und Hautkosmetika könnte die Forschung bald auf Tierversuche verzichten. (Foto: Flickr/Patrik Tschudin)

Menschliche Haut aus Stammzellen könnte Tierversuche ergänzen

Wissenschaftlern ist es gelungen, menschliche Haut aus Stammzellen zu züchten. Das könnte in Zukunft eine Alternative zu Tierversuchen liefern. Bei der Erprobung von Medikamenten und Kosmetika an menschlicher Haut könnte auf Tiere verzichtet werden.

10.05.14
Die alte Glühbirne war ungefährlich. Die neue Energiesparlampe enthält Quecksilber, von dem Forscher jetzt herausgefunden haben, dass es noch gefährlicher ist als bisher bekannt. (Foto: Flickr/pialicieux)

Quecksilber in Energiesparlampen kann Kindern schaden

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Quecksilber bei Kindern Autismus auslösen kann. Das giftige Schwermetall ist in Energiesparlampen enthalten, über deren Entsorgung sich die sonst so regulierungsfreudige EU keine Gedanken gemacht hat.

Frankreich verbietet Landwirten künftig den Anbau aller transgenen Maissorten. (Foto: Flickr/Alois Staudacher)

Gesetz zum Anbau von Genmais in Frankreich auf der Kippe?

Die Nationalversammlung hat ein Gesetz zum Anbauverbot von Genmais verabschiedet. Dadurch ist die Aussaat aller Genmais-Sorten in Frankreich künftig untersagt. Die konservative UMP bezeichnet die Entscheidung als „Fortschrittsverweigerung“ und kündigt Klagen vor dem Verfassungsgericht an.

09.05.14
Die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Nigella sativa fördern die Gesundheit. (Foto: Flickr/digital Cat/CC BY 2.0)

Schwarzkümmel hilft gegen Osteoporose

Osteoporose und Alterserscheinungen wie zu hohe Blutfettwerte können mit Schwarzkümmel behandelt werden. Das Gewürz wird vor allem im indischen und im arabischen Raum gern bei Mahlzeiten eingesetzt. Der besondere Kümmel gibt nicht nur entsprechende Würze, sondern wirkt sich auch noch positiv auf die Gesundheit aus.

08.05.14
Das Indische Basilikum gilt als neues Mittel zum Schutz vor Strahlung. (Foto: Flickr/{ pranav }/CC BY 2.0)

Ocimum Sanctum: Basilikum schützt vor Radioaktivität

Forscher arbeiten an einem Medikament auf Basis des Indischen Basilikums (Ocimum Sanctum). Studien belegen die schützende und unterstützende Wirkung der Pflanze bei radioaktiver Strahlung. Kleine Kapseln mit dem Extrakt der Pflanze können auch Patienten helfen, die mit Bestrahlung therapiert werden.

07.05.14
Lange stand nur das Alter der Mütter im Mittelpunkt. Aber auch das Alter der Väter hat Einfluss auf die Gesundheit der Kinder. (Foto: Flickr/akante1776)

DNA-Mutation: Ältere Väter sind Risiko für ungeborene Kinder

Ab einem Alter der Väter von 45 Jahren steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder unter geistigen Störungen leiden werden. Ist der Vater zu alt, treten Krankheiten wie Autismus und Schizophrenie häufiger auf.

Forscher verwenden Fruchtfliegen zur Krebserkennung

Erstmals ist es Forschern gelungen, dem Geruch von Krebszellen auf die Spur zu kommen. Wegen ihres Geruchssinns können Fruchtfliegen zwischen gesunden und Krebszellen unterscheiden. Die Fliegen konnten auch einzelne Abweichungen zwischen den Krebszellen erkennen.

Salz darf bei keiner echten Brezel fehlen. Aber auch bei anderen Speisen sollte man nicht mit Salz geizen. (Foto: Flickr/mararie)

Ausreichend Salz beugt Herzerkrankungen vor

Der Ruf von ausgiebigem Salzgebrauch ist schlecht. Zum Würzen ist es gern gesehen, aber zu viel darf es nicht sein. Ähnlich wie die American Heart Association warnt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einem zu hohen Konsum. „Die verminderte Einnahme von...

06.05.14
Viele private Versicherer müssen im Bereich Service und Leistung aufholen. Eine Vergleichsstudie stellte nur wenigen Versicherungen, wie z. B. der Barmenia, sehr gute Noten aus. (Foto: barmenia.de)

Private Krankenversicherer müssen Servicemängel beheben

Eine Studie zur Qualität privater Krankenversicherer deckt erschreckende Qualitäts- und Leistungsunterschiede auf. Im Schnitt brauchen die Versicherer 37 Stunden, um auf eine E-Mail zu antworten. Jeder zehnte Anrufer erhält nur unvollständige oder falsche Auskünfte.

05.05.14

Pflegereform ist nur effektiv mit Beitragszuschlag

Die Kosten für die Pflegeversicherung werden weiter anstiegen. Derzeit sind 870.00 Schwerstpflegebedürftige keine Vorteile von der geplanten Pflegereform. Die Stiftung Patientenschutz schlägt deshalb vor, einen Beitragszuschlag zu erheben.

03.05.14
Zucker ist weltweit beliebt. Doch er sollte mit äußerster Vorsicht und Zurückhaltung genossen werden. (Foto: Flickr/rajasgh)

Zucker wirkt auf den Körper wie Heroin

Zucker macht nicht nur dick, sondern auch süchtig und beeinflusst das Gehirn. Ähnlich wie bei Kokain und Heroin zeigen sich Sucht- und Entzugserscheinungen nach dem Konsum von Zucker. Eine Studie gibt Anlass zu Besorgnis.

02.05.14
Unkraut vergeht nicht. Pflanzen werden resistent gegen die Vernichtungsmittel der Chemieindustrie. (Foto Flickr/schaefer_rudolf/CC BY-SA 2.0)

Super-Unkraut resistent gegen Vernichtungsmittel

Zahlreiche US-Bauern stehen vor dem Problem, nichts mehr gegen Unkraut auf ihren Feldern ausrichten zu können. Die Pflanzen sind resistent gegen das Vernichtungsmittel Roundup von Monsanto. Millionen Hektar sind betroffen. Die Industrie setzt nun auf ältere Vernichtungsmittel, die jedoch noch gesundheitsgefährdender sein sollen.

30.04.14

Kleine Kliniken behandeln Patienten mangelhaft

Patienten werden in großen oder spezialisierten Krankenhäusern besser behandelt als in kleinen Häusern. Jede zehnte kleine Klinik weist Mängel bei der Behandlung und Versorgung auf – vor allem im städtischen Raum.

29.04.14
Um die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen, muss ein sozialer Wandel einsetzen. (Foto: Flickr/Calgary Reviews/CC BY 2.0)

UN warnen vor Lebensmittelknappheit

Weltweit muss die Nahrungsmittelproduktion bis Mitte des Jahrhunderts um 60 Prozent gesteigert werden. Anderenfalls komme es zu einer Verknappung der Lebensmittel. Die Folgen wären soziale Unruhen und weltweite Bürgerkriege. Besonders dramatisch sei die Situation in Asien, warnt die UN.

28.04.14
Über die Pollen gelangen die Pestizide in den Bienenstock. Innerhalb von zwei Tagen stirbt das ganze Bienenvolk, nachdem es dem giftigen Stoff einmal ausgesetzt war. (Foto: flickr/blunews.org)

Bienensterben ist alarmierend für Wirtschaft und Ernährung

Sterben die Bienen weiterhin so schnell wie in den vergangenen zehn Jahren, wird es einige Lebensmittel bald nicht mehr geben. Der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Wechselwirkungen zwischen Pestiziden und Pilzschutzmitteln sind vermutlich für das Massensterben der Bienenvölker verantwortlich.

Das Ernährungsproblem wird die Menschheit spalten: Wegen der hohen Lebensmittelpreise werden natürliche Lebensmittel zu einem Luxusartikel. (Foto: Flickr/Martin)

Können künstliche Lebensmittel den Hunger bekämpfen?

Bei den Lebensmitteln droht eine massive Spaltung der Welt: Wegen zahlreicher Naturkatastrophen und Finanzspekulationen werden die Preise in den kommenden Jahren explodieren. Eine denkbare Variante: Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung können sich in Zukunft nur noch die wenigsten leisten.

Jährlich sterben in Deutschland 17.000 Frauen an den Folgen von Brustkrebs. (Foto: Flickr/ euthman)

Mammografie-Screenings zeigen keine positive Wirkung

Die Röntgenuntersuchung der Brust bringt den Frauen keine messbaren Vorteile. Das herkömmliche Abtasten der Brust genügt. In den USA werden jährlich etwa 37 Millionen Mammografien für einen Preis von jeweils etwa 100 Dollar durchgeführt.

26.04.14
Hamburg ist nach Durchschnitts-Einkommen die reichste Stadt Deutschlands. (Foto: igowhereugo/CC BY-ND 2.0)

Sterberisiko bei Krebs ist in reichen Regionen geringer

Der Wohnort spielt für Krebspatienten eine entscheidende Rolle. Patienten aus wirtschaftlich schwachen Regionen haben in den ersten drei Monaten nach der Diagnose ein um 33 Prozent höheres Sterbe-Risiko.

25.04.14
Geht es nach dem mecklenburgischen Landwirtschaftsminister stehen Elstern und andere aasfressende Vögel bald auf der Abschussliste der Jäger. (Foto: Flickr/maaddin)

Schweinepest: Mecklenburg-Vorpommern bläst zur Jagd auf Vögel

In Mecklenburg-Vorpommern hat der Landwirtschaftsminister Vögel zum Abschuss freigegeben. Damit soll eine mögliche Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindert werden. Als Aasfresser seien sie potentielle Verbreiter des Krankheitserregers. Der Fleischindustrie droht ein Milliarden-Desaster, wenn die Schweinepest auf Deutschland übergreift.

Wird genmanipuliertes Saatgut bald über die Türkei auf den europäischen Markt gelangen? (Foto: Flickr/labormikro)

Monsanto will Saatgut über die Türkei in Europa verbreiten

Monsanto hat offenbar einen Weg gefunden, den europäischen Markt vom Osten her aufzurollen. Der US-Konzern möchte seine Produktionsstätte in der Stadt Bursa ausbauen, um den europäischen Markt mit genmanipuliertem Saatgut zu versorgen.